home
Startseite
   
Aktuelles
   
Impressum
   
Sitemap
   
Drucken
"mühlvierteln"
Veranstaltungen
Geschmacksschule
Regionell
Empfehlungen
Kontakt

Geschmack der Zeit

Die Lebensmittel stecken voller Aussagen -

sie sind schmeckbare Botschaften, eine Bereicherung für den Alltag.

 

Kardone – Kardy – Gemüseartischoken

 

Wird in Frankreich, Italien, Nordafrika und Spanien seit dem 16. Jahrhundert angebaut. Das Gemüse ist eine Verwandte der Artischocke, man isst die Stiele der Pflanze, die dem Aussehen nach Stangensellerie ähnelt. Roh schmeckt die Kardone bitter, im gekochten Zustand entfaltet sich das typische Artischockenaroma.

 

Grundzubereitung für mehr Genuss:

-) Blätter entfernen und schälen (wie einen Rhabarber oder mit einem Sparschäler) Es sollen die Rippenfäden der Stengel entfernt werden.

-) Nach dem schälen sofort in Wasser legen damit dies nicht braun werden.

-) In reichlich Salzwasser mit etwas Rosmarien kochen.

-) Einen Esslöffel Mehl ins Wasser sprudeln

-) Kardonen in Stücke schneiden und bissfest bis weich kochen

 

Verschiedene Zubereitungsarten:

 

Kardonen—Erdäpfelsuppe

Kardonensalat mit Kirschtomaten und Thunfisch

Kardonen mariniert mit Melone und Rohschinken

Kardonen-Birnensalat mit Himbeeressig und Nußöl

Kardonen mit geschmorter Butternuss

Kardonen mit Butterbrösel

Kardonen mit Hollandaise oder Olivenölsauce

Kardonen-Getreideauflauf

Kardonen-Rahmgemüse

Kardonen-Fisolengemüse

Kardonen in Backteig

Kardonen in Salbeisauce mit Nudeln

Kardonenrisotto

Erdäpfel-Kardonengröstl mit Steinpilzen

Kardoneneintopf mit Gemüse und Rahm

Kardonen in Paradeisersauce

 

Kardonengratin ( 4 Personen)

2 Stangen Kardonen Salz, Pfeffer, Muskat, 1 Kl. Salbei,

2 El. geriebenen Parmesan oder Bergkäse, Paradeiserconcasse abgeschmeckt

 

Von den Kardonen die „Fäden“ entfernen oder mit einem Sparschäler schälen. In kleine Stücke schneiden und weich kochen. Danach Paradeiserconcassee in eine feuerfeste Form füllen, die Kardonen darauf setzen und mit Sauce Mornay nappieren Bergkäse oder Parmesan darüber reiben und im Rohr bei 180°C ca. 35 min. backen.

Eignet sich als Hauptgericht oder als Beilag zu Fleisch aber auch Fisch.

 

 


zurück