home
Startseite
   
Aktuelles
   
Impressum
   
Sitemap
   
Drucken
"mühlvierteln"
Veranstaltungen
Geschmacksschule
Regionell
Empfehlungen
Kontakt

Übers Kochen

Richtiges Kochen beansprucht alle Sinne, den Geist und den Körper.

Kochen beansprucht in großem Maße die Gesamtheit des Körpers, seine Sinne und Funktionen. Wer kocht, muss im Jetzt präsent sein. Erfolge wie Misserfolge kommen sofort zum Tragen. Mehrere Kriterien bestimmen das Gelingen eines Mahls: die Begeisterung des Kochenden, seine fachlichen Kenntnisse, seine Identität und sein Bezug zu den Lebensmitteln. Gerichte tragen seine persönliche Handschrift und schenken dem Verzehrer eine geschmackliche Botschaft, die mit den Sinnen gelesen wird. Der Koch vermag mit Geschmäckern Erinnerungen zu wecken, neue Erlebnisse zu bescheren und vor allem glücklich zu machen.

 

Kochen befreit von der Banalität des Alltags. (P. Kubelka)

 

Meine Küche

Ich sehe Bewährtes als Basis meiner Küche, zugleich als Ansporn, Erprobtes immer wieder zu überdenken. Die daraus resultierende Kreativität, gepaart mit Logik lassen zeitlose Gerichte entstehen. Es bedarf nicht immer konstruierter neuer Reize, da die Natur uns reichlich im Rhythmus ihrer Zeit beschenkt. Dies ist Anreiz genug, sich jedes Jahr auf den ersten Spargel oder sonnengereifte Erdbeeren aus der Umgebung zu freuen. Der bewusste Verzicht auf die ständige Verfügbarkeit der Lebensmittel schränkt nicht ein, sondern fördert die Kreativität.

Da unsere Gegenwart und das Kommende nicht ohne Vergangenheit existieren würde, bin ich überzeugt, dass die Zukunft der Küche in der Tradition liegt. Diese verlangt Achtung, denn sie ist Träger unseres Kulturgutes - einer langlebigen Küche.

Kochen ist für mich die Liebe zur Natur, zu den Geschmäckern und Aromen. Sich darauf einzulassen, zu spielen, Erfahrung zu sammeln, mit dem Lebensrhythmus eins zu werden um der Harmonie eines Gerichtes willen. Dies nährt meine Lebensfreude, die ich in den Gerichten an Sie weitergeben möchte.

Wer kocht, macht so leicht keine anderen Dummheiten! (J. Newdick)

zurück